Kontakt  |  Impressum  |  Sitemap  |  Log inInterner Bereich

tasteMINT Projektinfo

Mitmachen lohnt sich

Weitere Infos

Durchführende Organisationen Logo LIFE e.V. Logo Kompetenzzentrum

Logo BMBF Logo ESF Logo EU

Wettbewerb tasteMINT: Preisträger ermittelt

Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Annette
Schavan beglückwünscht zehn Hochschulen, die je 3.000 Euro
Unterstützung bei der Einführung des Potenzial-Assessment-
Verfahrens tasteMINT erhalten.

Das Potenzial‐Assessment‐Verfahren tasteMINT bietet Schülerinnen der Sekundarstufe II die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten für den MINTBereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) auszuprobieren und eine profunde Rückmeldung zu ihren Fähigkeiten zu erhalten. Um weitere Hochschulen und Institutionen zur Übernahme dieses explizit stärkenorientierten Verfahrens zu ermutigen, wurde der Wettbewerb tasteMINT: Konzepte zur nachhaltigen Umsetzung ausgerufen. Die Auswahljury zeigte sich beeindruckt von der Bandbreite der Einreichungen, die deutlich machen, dass es verschiedene Wege gibt, tasteMINT nachhaltig zu verankern. Die folgenden zehn Hochschulen können sich nun über je 3.000 Euro freuen, die der Arbeitgeberverband Gesamtmetall im Rahmen seiner Aktivitäten zum Nationalen Pakt für Frauen in MINTBerufen als Preisgeld gestiftet hat:

Zum Engagement des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall sagt Wolfgang Gollub, der dort für die Nachwuchssicherung verantwortlich ist: "tasteMINT ist ein Verfahren, mit dem wir gezielt junge Frauen zu einem MINT‐Studium ermutigen können. In Anbetracht des Fachkräftemangels in diesem Bereich ein notwendiges und unterstützenswertes Unterfangen."

Bundesministerin Schavan sieht in dem Beitrag des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall ein gelungenes Beispiel für die Arbeit des Nationalen Pakts für Frauen in MINTBerufen, der auf Initiative des BMBF 2008 gestartet wurde: "Genau das ist es, worauf wir mit dem Pakt abzielen – gemeinsam mit Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Mädchen und junge Frauen für die Natur‐ und Ingenieurwissenschaften zu begeistern und Perspektiven für MINT‐Karrieren zu eröffnen. Wirtschaftswachstum und Wohlstand können nur mit hochqualifizierten Fachkräften gesichert werden, die unseren Innovationsvorsprung wahren und ausbauen. Wir wollen und können dabei nicht auf die Talente von Frauen verzichten."

Auch unabhängig von dem durchgeführten Wettbewerb, besteht die Möglichkeit für Hochschulen tasteMINT in ihren Maßnahmenkatalog zur MINT-Studienorientierung aufzunehmen. Gerne steht das Projektteam zur Beratung zur Verfügung.

Pressemitteilung: PDF-Download Pressemitteilung Wettbewerb tasteMINT Wettbewerb tasteMINT